Newsdetails

Die Marktentwicklung in Riedlingen: Ein Rückblick auf 2022

Das Jahr 2022 war von Unsicherheit geprägt. Nicht nur die Preise für Energie und Baustoffe stiegen, die Zinsen für Finanzierungen erhöhten sich ebenfalls.

Wie sich der Immobilienmarkt in Riedlingen und Baden-Württemberg entwickelt hat und womit Sie im nächsten Jahr rechnen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Der Wandel des Immobilienmarktes

Jahrelang verlief die Preiskurve für Immobilien steil nach oben – seit Beginn des Ukrainekriegs erhöhten sich die Preise für Häuser und Wohnungen zwar weiterhin, der Anstieg fiel allerdings wesentlich moderater aus. Neben hohen Preisen für Baumaterialien, Energie und Immobilienfinanzierungen trieben auch die gestiegenen Lebensunterhaltungskosten die Rezession voran und sorgten dafür, dass sich weniger Menschen eine Immobilie leisten konnten.

Preisentwicklung in Riedlingen und Baden-Württemberg

Anfang 2022 lag der durchschnittliche Quadratmeterpreise für Häuser in Riedlingen bei circa 2.800 Euro und stieg bis zum dritten Quartal um fast 90 Euro. Ende des Jahres lag der Preis hingegen nur noch bei 2.780 Euro – im Vergleich zum Vorjahresquartal dennoch ein Plus von 2,5 Prozent.

In ganz Baden-Württemberg zeigte sich eine ähnliche Entwicklung. Die Immobilienpreise fielen im Schnitt jedoch höher aus als in Riedlingen und auch im Vergleich zum deutschlandweiten Durchschnittspreis lag der Kaufpreis rund 600 Euro höher, was für die Beliebtheit der Region spricht. Im ersten Quartal kostete ein Haus etwa 3.850 Euro je Quadratmeter. Der Preis stieg bis zum dritten Quartal auf 3.970 Euro und sank bis Ende 2022 wiederum um fast drei Prozent.

Mietimmobilien zunehmend beliebter

Geldmünzen mit Prozentangaben und steigendem Pfeil

Während sich bei Kaufpreisen ein Rückgang zeigte, erhöhten sich Mietpreise weiterhin – ein Argument für alle, die über die Investition in eine Immobilie als Kapitalanlage nachdenken.
Im ersten Quartal kostete eine Wohnung in Riedlingen ungefähr 7,35 Euro je Quadratmeter. Im dritten Quartal zahlten Mieter bereits einen Durchschnittspreis von etwa 7,55 Euro und Ende des Jahres kletterte dieser noch einmal fast ein Prozent nach oben – ein Plus von circa 4,5 Prozent im Vergleich zu Ende 2021.

Prognose bis 2024

Wie geht es weiter? Eine Studie der Allianz Research prognostiziert bis 2024 einen Preisrückgang um insgesamt acht Prozent, was Käufern entgegenkommt. Laut dem Baufinanzierungsexperten Dr. Klein gehen die Preise in Deutschland zunehmend auseinander – wichtiger denn je seien nun die Lage und der energetische Zustand der Immobilie.

Unabhängig davon, ob Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen – wir von Laub Immobilien sind für Sie da. Wir vermitteln Ihnen gerne zuverlässige Finanzierungsexperten oder beraten Sie zu wertsteigernden Sanierungsmaßnahmen. Kontaktieren Sie uns gerne.

Zurück zur News-Übersicht

Ihr schneller Kontakt zu uns

Anfrage@Laub.immobilien
Tel.: +49 (0) 7371 / 965 78 78

Laub Immobilien

Mein persönlicher Ansprechpartner